Hessenwasser Stadtwerke-Mainz Wasserwerk Gerauer Land Wasserverband Hessisches Ried Riedgruppe-Ost Elektrizitätswerk Rheinhessen AG Regierungspräsidium-Darmstadt
::Startseite ::Suchen ::Sitemap :: Login       
Grundwasserstand
Aktuelle Messwerte

° Motivation
° Ziele
° Partner
° Fakten

° Aktuelles
° Niederschlag
° Grundwasserstand
° Messstellen/Kartenserver
° Pegelstände
° Flurabstand

° Naturraum
° Grundwasser
° Technik
° Recht
° Links


° Datenschutz
° Impressum

Untitled Document
Datenpool/Flurabstand
Flurabstandsplan von April 2001


 Option: druckbare Version
Im Frühjahr 2001 erreichte der Grundwasserstand im Hessischen Ried die höchsten Werte seit etwa 30 Jahren. Die Maximalwerte wurde im April oder Mai 2001 erreicht. Nähere Erläuterungen zu diesem Grundwasserhochstand erhalten Sie hier. Größere Vernässungsflächen waren auch im Satellitenbild gut zu erkennen. Die Ergebnisse einer Studie finden Sie hier.

Flurabstandspläne erlauben eine schnelle Bewertung der Auswirkungen hoher Grundwasserstände; potentielle Vernässungsgebiete oder offene Wasserflächen lassen sich anhand der Blautöne schnell erkennen. Größere Flurabstände werden durch Grün-, Gelb- und Rottöne dargestellt. Die genauen Werte der einzelnen Farbstufen können Sie den Legenden in den Karten entnehmen (links oben im Kartenfenster).

In den Karten treten die Altneckar- und Altrheinschlingen durch ihre geringen Flurabstände deutlich hervor. Aufgrund der langanhaltenden und starken Niederschläge bildeten sich im April und Mai 2001 auf mehreren hundert Hektar offene (Grund-) Wasserflächen in Äckern, Wiesen und Wäldern.

Im Teilgebiet Dornheim (mit Büttelborn und Riedstadt) fallen besonders die rheinnahen Gebiete mit der Knoblauchsaue und den Ackerflächen südwestlich Leeheim und Geinsheim durch weite Vernässungs- und offene Wasserflächen auf. Im Osten sind die gewundenen Schlingen der Altneckarlachen deutlich erkennbar. Die Naturschutzgebiete "Bruchwiesen von Büttelborn" und "Torfkaute-Bannholz von Dornheim-Wolfskehlen" zwischen Büttelborn und Wolfskehlen stehen großflächig unter Wasser. Sieht man von kleinflächigen Ausnahmen ab, so ist der Flurabstand im gesamten Teilgebiet kleiner als 3,0 m.

Im südlichen Teilgebiet Gernsheim/Jägersburger Wald ist das Bild differenzierter. Durch die Brunnengalerien im Gernsheimer und Jägersburger Wald liegen die Flurabstände in den zentralen Teilen der Wälder über 3,0 m (gelbe Flächen). In den benachbarten Niederungsgebieten bewirkte der klimatisch bedingte Grundwasseranstieg dennoch massive Vernässungen, die in zahlreichen Orten auch Keller unter Wasser setzten.

Einen zusammenhängenden Überblick für das zentrale Ried zeigen die Karten hier.

Die für das Hessische Ried angestrebten Grundwasserstände wurden im "Grundwasserbewirtschaftungsplan Hessisches Ried" (GWBWPL) festgelegt. Ein Vergleich mit den daraus abgeleiteten Flurabstandskarten zeigt, dass im Frühjahr 2001 die im GWBWPL festgelegten Richtwerte in weiten Teilen des Hessischen Rieds erreicht oder sogar überschritten wurden.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund einer eingeschränkten Genauigkeit des digitalen Geländemodells sind lokal stärkere Abweichungen von den dargestellten Flurabständen möglich.




Weitere Themen zu dem Thema :

 - Flurabstand
 - Grundwassergleichen nach dem Grundwasserbewirtschaftungsplan Hessisches Ried
  
Karten der Flurabstände April 2001


Hier bekommen Sie weitere Informationen:


Copyright © Grundwasser-Online. Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am: 2003-01-21 (12323 mal gelesen)

 

ein kostenloser Informationsdienst von :
EWR Hessenwasser Riedgruppe-Ost Regierungspräsidium Darmstadt Wasserwerk Gerauer Land Stadtwerke Mainz AGWasserverband Hessisches Ried

Alle Logos und Markenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Copyright der jeweiligen Besitzer. Alle anderen Artikel und Beiträge unterliegen dem Copyright © 2002-2006 von Grundwasser-Online. Namentlich gekennzeichnete Beiträge stehen im Verantwortungsbereich des jeweiligen Verfassers.