Hessenwasser Stadtwerke-Mainz Wasserwerk Gerauer Land Wasserverband Hessisches Ried Riedgruppe-Ost Elektrizitätswerk Rheinhessen AG Regierungspräsidium-Darmstadt
::Startseite ::Suchen ::Sitemap :: Login       
Grundwasserstand
Aktuelle Messwerte

° Motivation
° Ziele
° Partner
° Fakten

° Aktuelles
° Niederschlag
° Grundwasserstand
° Messstellen/Kartenserver
° Pegelstände
° Flurabstand

° Naturraum
° Grundwasser
° Technik
° Recht
° Links


° Datenschutz
° Impressum

Untitled Document
Wissensbasis/Naturraum
Infiltrationsanlagen des Wasserverbandes Hessisches Ried (WHR)


 Option: druckbare Version


Neben der Sicherstellung der landwirtschaftlichen Beregnung zählt die Stabilisierung der Grundwasserverhältnisse durch Grundwasseranreicherung (Infiltration) zu den Kernaufgaben des Wasserverbandes Hessiches Ried (WHR). Hierfür nutzt er Rheinwasser, das im Wasserwerk Biebesheim zu Trinkwasserqualität aufbereitet wird.

Durch die Infiltration soll eine langfristige Sicherstellung der Wasserversorgung, der teilweise Ausgleich klimatisch bedingter Schwankungen des Grundwasserspiegels und die Verbesserung der ökologischen Verhältnisse im Ried erreicht werden.

Schwerpunkte der Infiltration sind deshalb die Einzugsgebiete bedeutender Grundwasserentnahmen. Die Infiltrationsanlagen im Bereich Eschollbrücken/ Pfungstadt, im Gernsheimer Wald und im Jägersburger Wald wurden seit 1989 nach und nach in Betreib genommen. Nach dem Verbandsplan des WHR sind weitere Anlagen, z.B. in Lorscher Wald und Lampertheimer Wald geplant.

Die Infiltration wird nach den Grundwasserständen und damit der klimatischen Entwicklung sowie den jeweiligen Fördermengen gesteuert. In trockenen Jahren wird mehr, in nassen Jahren weniger aufbereitetes Rheinwasser versickert. 1994 wurde mit 15,22 Mio. Kubikmeter pro Jahr ein Maximum erreicht. Die Anlagen sind auf maximal 38 Mio. Kubikmeter pro Jahr ausgelegt.

Durch die Grundwasseranreicherung ist die Trinkwassergewinnung auch in Trockenperioden gesichert. Zusätzlich werden Grundwasserabsenkungen, wie sie in den Trockenperioden um 1976 und 1991 eingetreten sind, in Zukunft verhindert. Die Steuerung der Infiltration hat auch das Ziel, zu hohe Grundwasserstände zu vermeiden, die zu Vernässungsschäden führen können.

Entsprechend den jeweiligen Standorten erfolgt die Infiltration durch Schluckbrunnen, Sickerbohrungen und Sickerschlitzgräben. Daneben werden auch ehemalige Entwässerungsgräben genutzt.

Bitte klicken Sie für weitere Informationen auf die nebenstehenden Karten.

  • Karte Teilgebiet "Nord"
  • Karte Teilgebiet "Süd"



Weitere Themen zu dem Thema :

 - Animation über die geologische Entwicklung des Rheingrabens
 - Geologische Entwicklung des Rheingrabens
 - Allgemeines zum Naturraum
  

Karten der Infiltrationsanlagen des WHR
 
Weiter Themen zu Technik :

Copyright © Grundwasser-Online. Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am: 2003-01-23 (9856 mal gelesen)

 

ein kostenloser Informationsdienst von :
EWR Hessenwasser Riedgruppe-Ost Regierungspräsidium Darmstadt Wasserwerk Gerauer Land Stadtwerke Mainz AGWasserverband Hessisches Ried

Alle Logos und Markenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Copyright der jeweiligen Besitzer. Alle anderen Artikel und Beiträge unterliegen dem Copyright © 2002-2006 von Grundwasser-Online. Namentlich gekennzeichnete Beiträge stehen im Verantwortungsbereich des jeweiligen Verfassers.